Aufbruchstimmung bei der SPD

Veröffentlicht am 31.07.2009 in Allgemein

Natascha Kohnen, Generalsekretärin der BayernSPD; Foto: Werner Franken

SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen zu Gast im Bundestagswahlkreis 235 – Weiden. „Wir kämpfen für die Rettung des Sozialstaats“.

Am 11. Juli hat die Bayern SPD auf ihrem Parteitag ein Aufbruchsignal gesetzt und eine neue Führungsspitze gewählt. Jetzt ist das neue Team in ganz Bayern unterwegs um die Erneuerung der Partei mit den Mitgliedern vor Ort zu diskutieren. Am Dienstag war SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen, MdL in Neustadt in der Stadthalle zu Gast und stellte sich den Fragen und Anregungen der rund 140 Mitgliedern aus dem SPD-Unterbezirk Weiden-Neustadt-Tirschenreuth. Die Bundestagswahlkreiskonferenz wurde von SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Bundestagskandidat Werner Schieder eröffnet.

Mit Blick auf die Bundestagswahl setzte Generalsekretärin Natascha Kohnen klare Botschaften: "Die CSU verspricht den Menschen niedrigere Steuern und weniger Schulden und das trotz der Kosten der Wirtschaftskrise. Das heißt im Klartext schwarz-gelb will brutale Ausgabenkürzungen bei den Sozialsystemen. Wir wollen den Rechtsanspruch auf soziale Absicherung erhalten."
Die Generalsekretärin nannte die Einführung eines Mindestlohns, Investitionen in erneuerbare Energien und die Regulierung der Finanzmärkte als zentrale Anliegen der SPD.
In der anschließenden Aussprache beteiligten sich über 30 Mitglieder mit Redebeiträgen und Anregungen an der Diskussion. Angesprochen wurde von zahlreichen Mitgliedern, dass die SPD eine Vision brauche, welche vermittle, wo die SPD langfristig politisch hin möchte. Auch müsse der Unterschied zur Union deutlicher herausgestellt werden.
Natascha Kohnen sieht genau dies als ihre Aufgabe in ihrem neuen Amt als Generalsekretärin. Kritisiert wurde auch das teils konträre Meinungsbild der SPD-Vertreter in der Öffentlichkeit zum Thema Rentenpolitik, Rente mit 67. Die Teilnehmer wünschten sich, dass die „da oben“ auch wieder mehr auf die Basis hören sollten. Genau für diesen Zweck sind diese Konferenzen da, wie Natascha Kohnen betonte. Sie werden keine einmalige Sache sein, sondern im Frühjahr
2010 ihre Fortsetzung finden und es wird auf alle Ergebnisse der Konferenzen eingegangen werden. Kohnen betonte, dass alle schriftlichen Wortmeldungen beantwortet werden. Ein weiterer Besprechungspunkt war die Europawahl, da vor allem die Plakate, auf welchen anderen Parteien Platz eingeräumt wurde, aber eigene Inhalte und Botschaften nicht rübergebracht wurden. Man war sich aber auch einig darüber, dass die Errungenschaften und Schwerpunkte der SPD in der Vergangenheit und der Gegenwart mehr in den Vordergrund gerückt gehören wie z. B. Mindestlohn und Bürgerversicherung. Einen breiten Raum nahm auch die Diskussion über soziale Gerechtigkeit ein sowie die Frage, ob die SPD eine „linke Volkspartei“ sein soll oder ist.
Weitere Schwerpunkte in der Diskussion waren die Bildungspolitik, das Verhältnis der SPD zu den Gewerkschaften, die Finanzkrise und "Weg mit der Rente mit 67".
Bundestagskandidat Werner Schieder kritisierte die sogenannten Rentenexperten und sicherte zu, im Bundestag dagegen anzugehen. Generalsekretärin Natascha Kohnen zog ein positives Fazit der Veranstaltung: "Ich habe heute eine echte Aufbruchstimmung gespürt. Wir wissen, dass wir es besser können. Wir werden jetzt rausgehen und den Menschen sagen, dass nur eine starke SPD im Bundestag für soziale Gerechtigkeit und einen wirtschaftlichen Aufschwung sorgen kann."

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang