Zugpferd der Genossen

Veröffentlicht am 07.09.2009 in Allgemein

Florian Pronold auf Oberpfalz-Tour zu Besuch
Die Erinnerungen an die Max-Reger-Stadt sind für Florian Pronold sehr positiv: Hier unterstützte er Kurt Seggewiß vor der Stichwahl zum OB, und hier wurde er zum Landesvorsitzenden der bayerischen SPD gewählt. Klar, dass er auf seiner Oberpfalz-Tour am Freitag in Weiden
Station machte – wenn auch mit ein wenig Verspätung.

Bürgermeister Jens Meyer hieß den Landeschef willkommen, überbrachte die Grüße des OB und das Weiden-Buch „heiter und ein bisschen unverwüstlich“. Pronold freute sich, dass er wieder einmal von Niederbayern in die Oberpfalz „aufsteigen“ durfte. Außerdem hat der 36-Jährige Verwandtschaft in Moosbach. Pronolds Vater Ambros nannte sich gegenüber dem NT kürzlich einen „heruntergekommenen
Oberpfälzer“. Das hätte er auch bei der Geburt seines Sohnes 1972 beherzigen können. Denn in der Geburtsanzeige schrieb er, dass der „junge Niederbayer Florian das Licht der Welt erblickte“. Das zog einen
bösen Brief von Albert Schmid nach sich, plauderte Pronold vor Genossen und Dezernenten im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses aus dem Nähkästchen. Schmids Antwort: „Ein Pferd, das in ein einem Kuhstall geboren wird, ist trotzdem ein Pferd.“

Zum Bild: Neben der Herkunft sprachen Bundestagskandidat Werner Schieder (von rechts), Florian Pronold, Bürgermeister Jens Meyer, Landtagsabgeordnete Annette Karl, Gisela Birner, Kämmerer Dr. Josef Rauschecker sowie Rechtsdezernent Hermann Hubmann, Fraktionschef Roland Richter und Waltraud Koller-Girke auch über kommunale Finanzen.
Bild: Wilck für Der Neue Tag

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang