Schlüsselzuweisungen für den Landkreis Neustadt/WN

Veröffentlicht am 16.12.2016 in Landespolitik

Steigende Steuereinnahmen sorgen für Erhöhung der Schlüsselzuweisungen

Die Schlüsselzuweisungen werden mit 3,345 Milliarden Euro in 2017 die mit Abstand höchste Einzelleistung innerhalb des kommunalen Finanzausgleichs in Bayern sein, der insgesamt 8,9 Milliarden Euro betragen wird, so die Neustädter Landtagsabgeordnete Annette Karl.

Die Schlüsselzuweisungen steigen 2017 gegenüber 2016 um über 4 Prozent. Wie Annette Karl betont, liegt dies daran, dass die Steuereinnahmen des Freistaats insgesamt angestiegen sind. Die Kommunen bekommen also weiterhin den gleichen prozentualen Anteil an den Steuern, wie er ihnen auch in den Vorjahren zugestanden ist.

Von den Schlüsselzuweisungen erhalten 64 Prozent die Städte und Gemeinden und 36 Prozent die Landkreise. 

Die SPD-Landtagsfraktion wie auch  die kommunalen Spitzenverbände in Bayern, fordern seit Jahren eine Erhöhung des prozenutualen Anteils am allgemeinen Steuerverbund zur Stärkung der Haushalte von Städten, Landkreisen und Gemeinden. Dafür musste der kommunale Anteil von derzeit 12,75 Prozent an den staatlichen Steuereinnahmen erhöht werden.

Annette Karl: „Der kommunale Anteil am allgemeinen Steuerverbund muss schrittweise auf zumindest 15 Prozent ansteigen, damit mehr Schlüsselzuweisungen in die Haushalte der Städte, Landkreise und Gemeinden fließen können. Bayern hat mit einem Anteil von 12,75 Prozent für die Kommunen die niedrigste Quote aller Bundesländer.“

In Baden-Württemberg der Anteil bei 23 Prozent für die Kommunen und Landkreise an der allgemeinen Umlage (Verbundquote) der Steuereinnahmen.

Der Landkreis Neustadt/WN in Höhe von 17.334.036 Euro.

Die Kommunen im Landkreis Neustadt/WN erhalten zusammen Schlüsselzuweisungen in Höhe von 30.598.616 Euro.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

30.07.2020 06:13 Katja Mast zum Kabinettbeschluss Arbeitsschutz in der Fleischindustrie
Wir wollen den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie schnell Gesetz werden lassen. Geschäftsmodelle, die auf Aubeutung basieren, müssen ein Ende finden. Katja Mast erklärt. „Auf Initiative von Arbeitsminister Hubertus Heil bringt das Kabinett heute den Gesetzentwurf für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie auf den Weg. Damit kommen die notwendigen Veränderungen

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang