Die Zukunft hat schon begonnen

Veröffentlicht am 05.10.2012 in Ortsverein

ZENO informiert rund um Energiethemen und blickt nach vorne

Floß. (nm) Das Themenspektrum reichte vom Weihnachtsgeschenk bis hin zur Direktvermarktung. Am Donnerstag 29:10:2012 drehte sich im Gasthaus „Reber“ in Hardtheim alles um die Energie. Die SPD-Ortsvereine Floß, Flossenbürg, Störnstein und Püchersreuth rückten – nicht nur für Genossen – Informationen zur ZENO (Zukunftsenergie Nordoberpfalz) in den Blickpunkt.
„Es wird viel erzählt, es kommt aber auf Hintergründe und Details an“, stellte die Flosser SPD-Vorsitzende Eli Dressler das Motiv für den Termin vor. Wie alles los ging mit ZENO, davon berichtete Bürgermeister Günter Stich. Vor nicht allzu langer Zeit entwickelten sich Gespräche mit Bürgermeisterkollegen zu Visionen und anschließend zur Absicht, Nägel mit Köpfen zu machen: „Die Energiewende sollte kein leeres Wort bleiben. Eine entscheidende Rolle spielte die Absicht, in der Region etwas anzustoßen und das Feld nicht Fremdinvestoren zu überlassen.“
Belächelt, so wie zu Beginn, werde die Philosophie längst nicht mehr. ZENO sei zum Begriff für Innovationen und für Erfolg geworden. Dass es sich dabei nicht um ein imaginäres Gebilde handelt, führte Reinhard Gayer vor Augen. Er ist Geschäftsführer der ZENO GmbH, bei der die Fäden zusammenlaufen. Auf die Fahnen geheftet hat sich die interkommunale Gemeinschaft nicht nur die Energiewende. Es geht auch um Stromerzeugung und Stromversorgung in kommunaler Hand und um das „Mitnehmen“ der Bürger. Mit dabei sind Eslarn, Floß, Flossenbürg, Leuchtenberg, Störnstein, Tännesberg und Weiden: „Alle interessierten Kommunen dürfen und sollen mitmachen.“
Die ZENO GmbH fungiert als Dachorganisation, realisiert werden Projekte über eigenständige Unternehmen. Beim 4,6-Megawatt-Solarpark in Tännesberg spielt ein weiterer „ZENO-Ast“ eine Rolle. Störnsteins Bürgermeister Boris Damzog setzte sich mit der Rolle der „Bürgerenergiegenossenschaft ZENO“ auseinander. Sie hält einen Anteil von einer Million Euro, zu dem 169 Mitglieder bislang 333000 Euro beisteuerten. Der Rest ist über Darlehen abgedeckt: „Genaue Zahlen können wir erst nach Ablauf des ersten Geschäftsjahres liefern, der Ertrag kann sich aber wohl sehen lassen.“ Anteilsscheine gibt es schon ab 500 Euro. Entsprechende Erklärungen lassen sich auf der Internetseite „www.zeno-energie.de“ abrufen und sind in den Rathäusern der beteiligten Kommunen erhältlich: „Das bietet sich als Weihnachtsgeschenk an. Eine attraktive Geldanlage ist es allemal.“
Ein Teil der Fragen aus den Reihen der Gäste drehte sich dann auch um die Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger. Klargestellt wurde, dass es kein Erwerbs-Limit gibt und der Solarpark in Tännesberg, wenn sich die Genossenschaft weiterhin so positiv entwickelt, nur Einstiegsprojekt für weitere Vorhaben sein soll. Mut machten eine Reihe weiterer Wortmeldungen. Wie intensiv sich die Bürger mit der Thematik auseinandersetzen, zeigten die wiederholt geäußerten Appelle an die „Politik“. Wenn die Energiewende zwischen die Mühlsteine von Parteidiskussionen gerate, werde das für die Region jedenfalls nicht förderlich sein. Zur Sprache kam im Weiteren die Direktvermarktung des Stroms. Einem solchen Ziel komme ein hoher Stellenwert bei.

Den eigenen Strom nutzen
Alleine mit Solarparks lässt sich der Wunsch allerdings nicht realisieren. In der Gesprächsrunde ging es intensiv um einen Energie-Mix aus Sonne, Wind, Wasser und Biogas. Kritik galt dem Regionalplan. Mit den dahinter stehenden Absichten werde der Weg in die Zukunft und hin zur Direktvermarktung kaum machbar sein. „Das entwickelt sich zum Windenergieverhinderungsplan“, lautete einer der Kommentare. Umso unverständlicher sei das im Hinblick auf den Willen der in der ZENO vereinten Kommunen, gute Lösungen anzustreben, für die sich auch die Bevölkerung gewinnen lässt. Und wenn sich dann vielleicht auch noch der Strompreis stabil halten lasse oder wenn er gar etwas sinke, könne das nicht verkehrt sein – ganz abgesehen vom einer Energiewende, die nicht nur auf dem Papier stehe.
Strom aus der Region auch direkt in der Region zu verkaufen, das wurde vor nicht allzu langer Zeit belächelt oder sogar als Spinnerei abgetan. Jetzt nimmt die Absicht langsam Formen an. Inzwischen laufen bereits vorbereitende Gespräche. ZENO will sich dabei nicht als Global-Player im Kreis der Energie-Riesen aufspielen, sondern baut auf eigene Kräfte. Eine wichtige Rolle spielen die Stadtwerke Weiden, die bei der Gemeinschaft von Anfang an dabei sind. „Ein Partner, mit dem wir auf Augenhöhe reden und planen können“, kommentierte Reinhard Gayer die Zusammenarbeit. Den Hintergrund für die Absicht liefern sinkende Vergütungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die ebenfalls niedriger werdenden Preise für Anlagen zur Stromproduktion. Im Gasthaus „Reber“ kamen am Donnerstag in dem Zusammenhang auch die aktuell in die öffentliche Diskussion geratenen Strom-Autobahnen quer durch ganz Deutschland zur Sprache. Wenn die Energiewende tatsächlich ernst genommen würde, ließe sich auf manche umstrittene Trasse verzichten.
Text und Bild (NM)

 
 

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

17.06.2024 18:37 Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

17.06.2024 18:36 Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. „Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang