AsF: Frauenfrühstück mit Bürgermeisterin

Veröffentlicht am 29.12.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Sabine Zeidler, AsF Unterbezirksvorsitzende und Bürgermeisterin Margit Kirzinger (rechts)

Zum Frauenfrühstück trafen sich zahlreiche Damen aus den Ortsverbänden des AsF-Unterbezirks in der Sportklause Helgert in Erbendorf. Zu Gast war die Waidhauser Bürgermeisterin Margit Kirzinger, die über ihre Arbeit sprach und die Marktgemeinde vorstellte. Gastgeberin war die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Deren Orts- und Bezirksvorsitzende Christine Trenner hieß die Damen aus der Oberpfalz gemeinsam mit Unterbezirksvorsitzender Sabine Zeidler aus Weiden willkommen. Während des ausgiebigen Frühstücks sprach Margit Kirzinger über ihre Arbeit als Bürgermeisterin. Sie berichtete auch über die wichtigsten Einrichtungen der Marktgemeinde mit Kindertagesstätte, Schule sowie der Freizeitanlage Bäckeröd. DesWeiteren informierte die Bürgermeisterin über anstehende Projekte

So soll im Rahmen der Städtebauförderung der Marktplatz inWaidhaus saniert werden. „Es ist der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann“, sagte Kirzinger abschließend. Viele Themen einer Kommune betreffen ihrer Meinung auch Frauen. Dazu zählte sie die Familien-, Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit.

Ihr Fazit: „Wir Bürgermeisterinnen müssen die Kommunalpolitik unseren jungen Frauen schmackhaft machen.“ Denn nur so bestehe die Möglichkeit, direkt mitzuentscheiden und mitzugestalten. InWaidhaus wurde schon ein Anfang gemacht. „Wir haben vier Frauen im Marktrat, und ab März 2016 haben wir die erste weibliche Geschäftsleiterin.“

Bildunterschrift: Als Dankeschön für ihren Vortrag beim AsF-Frauenfrühstück erhielt Bürgermeisterin Margit Kirzinger aus Waidhaus (rechts) von Unterbezirksvorsitzender Sabine Zeidler (links) einen Weidener Kalender sowie etwas Süßes.

Bild und Text: njn für Der Neue Tag

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang