Wahlveranstaltung am 01.03.2020

Veröffentlicht am 03.03.2020 in Ortsverein

SPD Bürgermeisterkandidat Robert Lindner

SPD Bürgermeisterkandidat Robert Lindner stellt Schwerpunkte für die kommende Legislaturperiode vor.

Die Plätze im Marktcafe des „Goldenen Löwen“ reichten nicht aus um allen Interessierten am SPD Wahlprogramm Platz zu bieten. Dies freute Bürgermeisterkandidat Robert Linder mit seinem Kommunalwahlteam.

Nicht nur Informationen sollte es für die Besucher geben, Fragen und Bürgerdiskussion wären erwünscht, so SPD Vorsitzende Eli Dreßler zu den zahlreichen Besuchern. Davon wurde auch reger Gebrauch gemacht und insbesondere die Zukunft des Kommunalen Sportzentrums und der Mehrzweckhalle brannte den Besuchern ganz besonders auf den Nägeln.

„Es seien andere kommunale Themen wie vor 20 Jahren“ hielt Dreßler fest. Die älter werdende Gesellschaft, die Thematik des Leerstandes oder auch was für jüngere Bürger umgesetzt werden könne beschäftige die SPD Fraktion. „Dies benötige einen Bürgermeister, der bereit ist auch Lösungen in der Gemeinsamkeit zu finden und Robert Lindner sei der "Richtige“ so die SPD Vorsitzende unter Applaus der Versammlung. Ihm gehe es nicht um die eigene Person, sondern auch um die Arbeit im Team. Sein beruflicher Werdegang, seine Kompetenz und sein Engagement prädestinieren Robert Lindner als Bürgermeister.

Mit bodenständigen Zielen und offen für Zusammenarbeit beschrieb Lindner seine Pläne für die Zukunft des Marktes. Nachhaltigkeit und auch Einbezug von ökologischen Notwendigkeiten müssen zukünftig auch in den Kommunen einen großen Stellenwert haben. Dazu komme auch notwendige Sparsamkeit. Wie in einer guten Haushaltsführung einer Familie könne auch eine Kommune ihren Finanzrahmen nicht überziehen. Die Bürgermeinungen in der SPD Bodenzeitung vom November 2019 haben dies deutlich zum Ausdruck gebracht.

So machte Robert Lindner einen Streifzug durch die kommunalen Schwerpunkte der SPD und begann mit dem möglichen Erhalt und Sanierung der Mehrzweckhalle und des Sportbetriebsgebäudes. Bezahlbarer Wohnraum, die Wasserversorgung mit kommunalem Anteil und die Schulsanierung müssen sichergestellt werden. Den „Mehrgenerationen Projekten“ soll ebenfalls Raum gegeben werden und auch dem weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien. Floß brauche auch gewisse zukünftige Gewerbeflächen und einen neuen und digitalen Flächennutzungsplan. Auch dem Hochwasserschutz müsse Rechnung getragen werden und der Markt als „kulturelle Hochburg“ weiter Ziele setzen. Die Städtepartnerschaft mit dem tschechischen Tlucna biete hier Möglichkeiten.

Zum Abschluss unterstrich auch Lindner nochmals die Bedeutung vom ökologischen Handeln in den Kommunen. Es gelte gemeinsam abzuwägen auch den richtigen Weg einzuschlagen. Dies bedeute „keine Versprechungen von Unmöglichen“ und eine solide Finanzpolitik von Maßnahmen die auch finanzierbar sind. „Staatliche Stellen sind für alle Kommunen da und nicht nur für heiße Drähte“ richtete Lindner einen Seitenhieb auf politische Mitbewerber. Pflichtaufgaben der Gemeinde seien nicht immer Sexy, deshalb wolle das SPD Team und Lindner als Bürgermeister mit Herz und Verstand die zukünftigen Entscheidungen angehen. Eine „Kür“ komme dann wenn dies auch möglich sei und Ansprechpartner sei hier die Regierung der Oberpfalz und nicht nur politische Mandatsträger.

„Der heiße Draht zu Politikern“ wurde dann auch in den Wortmeldungen aufgenommen. Das Wahlkampfthema der Mehrzweckhalle und des Sportzentrums ließ aber die Wellen höher schlagen. Ein Abriss und womöglich ein Neubau im Marktzentrum wurden vehement abgelehnt. Dies sei weder sinnvoll noch nützlich. Es werde auch Möglichkeiten geben, die notwendigen Schritte zum Erhalt und auch einer entsprechenden Sanierung zu schultern. „Wenn alle Gebäude nach 40 Jahren abgerissen werden sollen, wäre der halbe Ort weg“ so der frühere Marktrat Gerhard Stadler unter Applaus der Versammlung. Es gelte Geschaffenes auch zu erhalten so der Hinweis von Robert Lindner auch an die Staatsregierung. Nur Neubauten zu fördern sei nicht immer der richtige Weg.

 

 
 

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang