SPD Floß nominiert Bürgermeisterkandidat

Veröffentlicht am 15.09.2019 in Ortsverein

Robert Lindner (Bildmitte) Bürgermeister a.D. F. Lehner (dritter von rechts), Bürgermeister G. Stich (dritter von links)

„Mit Herz und Verstand für Floß und Flosser Land“

SPD nominiert Robert Lindner einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten.

Der Fraktionssprecher im Marktgemeinderat, Robert Lindner, soll die inzwischen 48 jährige SPD Führung im Flosser Rathaus bei den Kommunalwahlen 2020 fortsetzen. Er erhielt in der Nominierungsversammlung am Samstag, 14.09.2019 dazu einen eindrucksvollen Vertrauensbeweis.

Einige Stühle mussten noch im Versammlungslokal im Marktcafe im „Goldenen Löwen“ nachgestellt werden, denn neben den 33 stimmberechtigten Ortsvereinsmitgliedern kamen viele Gäste und politische Prominenz. Der Generalsekretär der Bayern SPD, MdB Uli Grötsch und seine Kollegin aus dem Bayerischen Landtag, MdL Annette Karl, zeigten ihre Verbundenheit zu den Flosser Sozialdemokraten wie auch der als Wahlleiter nominierte Vorsitzende des SPD Kreisverbandes, Bürgermeister Markus Ludwig aus Störnstein.

Bürgermeister Günter Stich war es vorbehalten nach der Begrüßung durch die Ortsvereinsvorsitzende Eli Dreßler der Versammlung Robert Lindner als Personalvorschlag zu unterbreiten. Er erinnerte und dankte der Partei und der Bevölkerung für seine Unterstützung in den vergangenen nahezu 18 Jahren. In Schlagworten zeigte Stich die Entwicklung des Marktes in dieser Zeit auf, in der es galt „begonnenes zu vollenden und zu erhalten, Neues zu gestalten und dem Markt zukunftsfähig aufzustellen“. Dies sei gelungen so der erste Bürgermeister. Nach nahezu 45 Jahren im Rathaus, als Diener für Bürger und Gemeinde sei es an der Zeit den Stab weiter zu geben. Diese Entscheidung wurde dadurch bestärkt, dass die Flosser SPD einen hervorragenden und ausgezeichneten Nachfolger habe, dem es ebenfalls nicht um die „Macht“, sondern um den Menschen und die Bürgerinnen und Bürger gehe.

Stich zeigte die Vita von Robert Lindner auf, seinen beruflichen Werdegang vom Abitur über die Tätigkeiten im Klinikum Weiden vom Gesundheits- und Krankenpfleger hin zur stellvertretenden Stationsleitung der Intensivstation und seinen weiteren Weg in der Personalverwaltung, Personalrat zum Medizincontroller der Kliniken Nordoberpfalz AG. „Sein Werdegang und seine Kenntnisse machen Robert Lindner prädestiniert für das Amt des 1. Bürgermeisters“. Hinzu komme das ehrenamtliche Engagement des Fraktionssprechers im Marktgemeinderat als ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht in Regensburg und bei insgesamt 13 örtlichen Vereinen und Verbänden. „Die Führung des Marktes werde bei ihm in guten Händen liegen“ so der amtierende Bürgermeister, der Robert Lindner auch seine persönliche und politische Unterstützung zusagte. „Es gibt nichts schöneres einem persönlichen und politischem Freund seine Unterstützung zu gewähren“ so Stich unter Applaus der Versammlung.

In seiner persönlichen Vorstellung als „Dandl Robert“ aus dem schönen Golddorf Schlattein legte Linder die Beweggründe für seine Kandidatur offen und gab auch gleich seine Ziele für die Zukunft unter seinem Motto „Mit Herz und Verstand für Floß und Flosser Land“

vor. „Ein lebenswertes und soziales Floß“ für Kinder und Senioren auch mit einer attraktiven Geschäftsstraße sei ein erstes Ziel. Sanierung und Erhalt der Grund- und Mittelschule, Tagespflege und Mehrgenerationenhaus und Barrierefreiheit nannte Lindner, wie auch Leerstandsoffensive und soziale Mieten. Die Nachnutzung des jetzigen Feuerwehrgerätehauses bieten viele Chancen.

Ebenso sei sein Ziel ein „ökologisches Floß“ mit Fortsetzung der kommunalen Energiewende und einer Gemeinsamkeit auch mit der Landwirtschaft. Brachflächen der Kommune seien am Besten geeignet hier für Natur und Umwelt Räume zu schaffen.

Lindner wollte aber auch ein „kulturelles Floß“ nicht aussen vor lassen. Mit der zukünftigen Partnerschaft mit dem tschechischen Tlucna werden neue Wege beschritten. Es sei vieles angestoßen, dass vorangetrieben und ausgebaut werden solle. Mit langem Applaus wurden seine Ausführungen von der Versammlung bedacht und die einstimmige Nominierung zeigte Lindner auch die Unterstützung der Flosser SPD.

 
 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Unsere Marktratsfraktion


10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang