Sonne und Erdwärme nutzen

Veröffentlicht am 08.11.2007 in Umwelt

Unterhachings Bürgermeister stellt bei Energie-Symposium neues Konzept vor
Zu einer der besser besuchten Veranstaltungen zum Thema "Dezentrale Energieversorgung als kommunale Aufgabe" füllten Kommunalpolitiker aus der Region die abgeteilte Mehrzweckhalle in Mantel. Eingeladen hatte die Kommunalakademie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Unterhachings Bürgermeister Dr. Erwin Knapek regte besonders viele Regionalpolitiker zu Fragen an. Knapeks Rathaus versorgt 3000 Haushalte mit Energie aus einem bundesweit bewunderten Geothermie-Wärmekraftwerk.

Professor Magnus Jaeger von der FH Amberg-Weiden erklärte, dass die zur Neige gehenden fossilen Brennstoffe und der für das Klima katastrophale CO²-Ausstoß die Menschheit zu konsequentem Sparen und effizienterem Energieeinsatz zwängen. Dabei sieht Jaeger die Kommunen besonders in der Pflicht: "Über direkte oder indirekte Nutzung der Sonnenenergie, beispielsweise durch Biogasanlagen, bleibt die Sonne mit ihren Produkten in der Oberpfalz die einzige, auch wirtschaftlich sinnvolle Nutzung nachwachsender Energie." Die Kommunalpolitiker forderte Jaeger zu schnellem Handeln auf: "Wir dürfen nicht mehr fragen ob, sondern wie schnell und effizient es uns gelingt, eine dezentrale Versorgung aufzubauen."

Geologische Vorteile
Knapek, von Beruf Physiker und seit 13 Jahren Bürgermeister, fesselte mit der Geschichte seiner Energiegewinnung aus dem Erdinnern, die 1995 begann und heute neben der Wärme für 3000 von insgesamt 10 000 Unterhachinger Wohnungen auch drei bis vier Millionen Euro aus dem Verkauf von Strom bringt. "Natürlich gab es staatliche Gelder, aber eine Kommune muss auch selbst Geld in die Hand nehmen, wenn sie diesen Weg der Energieversorgung gehen will."

Nicht nur weil das Kontinentale Tiefbohrprojekt (KTB) bei Windischeschenbach viel Wissen zum Thema erbracht habe, sieht Knapek gerade in der speziellen Geologie der Oberpfalz eine Chance für die Region. Wie sehr die Bürger Unterhachings die Unabhängigkeit von Öl oder Gas mittlerweile schätzen, ließ sich gerade in jüngster Vergangenheit eindringlich verfolgen: "Als Russlands Präsident Putin in der Ukraine und in Weißrussland zweimal die Gasleitungen nach Deutschland zudrehte, erlebten wir eine sprunghafte Nachfrage nach Hausanschlüssen."

Um Erdwärme nutzen zu können, müsse man nicht unbedingt an zwei zweieinhalb Kilometer entfernten Stellen über 3000 Meter tief bohren: "Für kommunale Gebäude wie Rathäuser oder Kindergärten lässt sich Erdwärme knapp unterhalb der Erdoberfläche ebenfalls nutzen, aber da müssen Sie schon auch Geld in die Hand nehmen und solch ein Projekt mutig angehen."

SPD für Förderprogramm
Referenten bei Thema Dezentrale Energieversorgung
Zusätzlich zu den Fachreferaten präsentierte Kreisvorsitzende Annette Karl das SPD-Programm "Energiewende im Landkreis Neustadt". Sie fordert darin, die Wertschöpfung bei der Energiegewinnung in der Region zu halten sowie die energieeffiziente Gestaltung aller kommunalen Gebäude in Zusammenarbeit mit der Energie-Region Nürnberg. Vorhandene Gebäudeleittechnik im Landkreis solle ausgebaut werden.

Zudem machte sich Karl für ein Förderprogramm des Landkreises zur energetischen Sanierung von Privatbauten mit teilweiser Kostenübernahme stark und plädierte für den Aufbau eines Energie-Technologiezentrums in Zusammenarbeit mit der Stadt Weiden.

aus oberpfalznetz.de

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang