Ortsumgehung Mantel im Fokus

Veröffentlicht am 25.09.2018 in Kreistagsfraktion

Kreistagsfraktionssitzung in Vohenstrauß

Die Ortsumgehung Mantel ist seit nahezu 30 Jahren ein Thema im Kreistag. Drei Landräte waren mit dem Thema beschäftigt, so die Feststellung der SPD Kreistagsfraktion zum vorliegenden Antrag der Fraktion B90/DIE GRÜNEN.

Im Gasthof „Drei Lilien“ gab es eine rege Diskussion der roten Kreisräte zum Antrag der Fraktion von B90/DIE GRÜNEN, das laufende Planfeststellungsverfahren für die Ortsumgehung Mantel einzustellen. „Seit nahezu 30 Jahren ist dies schon Thema des Kreistags“, hielt Fraktionsvize Udo Greim fest. Drei Landräte hätten sich mit diesem Thema schon beschäftigt. „Selbst die verdienstvollen und bereits verstorbenen SPD Kreisräte Otto Benner und Martin Schusser waren hier schon vor Ort zur Besichtigung“, so Greim. Für die SPD Fraktion war die Notwendigkeit einer Umgehung von Mantel schon in den letzten drei Jahrzehnten ein Fakt.

Fraktionsbeirätin Daniela Fuhrmann, selbst Mantlerin, bedauerte, dass es nie Gespräche der Grünen mit der Bevölkerung oder den politischen Vertretern in Mantel gegeben habe. Mantel warte seit 29 Jahren auf die Umgehung. Der Altenstädter Bürgermeister Ernst Schicketanz beglückwünschte jede Kommune, die eine Möglichkeit einer Umgehung habe und eine derartige Entlastung auch erfolge. Leider sei dies in Altenstadt nicht möglich. Auch der Durchgangsverkehr in Waidhaus oder anderen Kommunen im Landkreis wurde in die Diskussion mit einbezogen. „Am Wochenende sind es oft 1000 Fahrzeuge im Zigarettentourismus“, bestätigte stellvertretende Landrätin und Bürgermeisterin Margit Kirzinger.

Kreisrat Hans Kick aus Flossenbürg brachte die Beratung auf den Punkt mit der Aussage: „Die Suppe ist gegessen und der Standpunkt der SPD seit drei Jahrzehnten unverändert“.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang