Oberpfalztreffen der SPD-Senioren mit Landtagskandidatin Annette Karl in Weiden

Veröffentlicht am 17.09.2008 in Senioren

Weiden. (ja) Vor einem "Generationenkrieg à la Mißfelder" warnte MdB Angelika Graf. Bekanntlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete 2003 für Aufsehen gesorgt, als er "85-Jährigen" das Recht auf Hüftgelenk-Operationen auf Kosten der Solidargemeinschaft absprach. Die Genossin dagegen betonte nun lieber die Leistungen der Senioren für die Gesellschaft.

Beim Oberpfalztreffen der SPD-Senioren in der restlos gefüllten Max-Reger-Halle ging sie auf die Beschäftigung der Älteren ein, anerkannte ihren Einsatz und sprach den Wachstumsmarkt für Senioren mit altersgerechten Produkten an. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Bayern und die Oberpfalz, soziale Heimat für Alt und Jung". Für die Organisation lobte Bezirksvorsitzender Gerhard Kulig Werner Franken und SPD-Geschäftsführerin Gisela Birner.

Zwei Stunden lang nahmen MdB Graf, MdL Werner Schieder, der Weidener Fraktionsvorsitzende Roland Richter, Landtagskandidatin Annette Karl und der örtliche 60plus-Chef Alois Wolfram kein Blatt vor den Mund. Die SPD-Arbeitsgemeinschaft wolle als politische Kraft vor der Landtagswahl Zeichen setzen, erklärte Kulig. Nach den Erschütterungen der Partei - "fünf Parteivorsitzende in fünf Jahren!" - mahnte er Geschlossenheit und Solidarität an: "Ringen um Richtungen ja, aber fair, offen und sachlich." Mit Visionen müsse die SPD den Menschen wieder Hoffnung geben. Die CSU sei nur noch hilflos, ihr "Kreuzzug gegen links" an Polemik nicht zu überbieten.

CSU "braucht Denkzettel"

"Ohne SPD geht in dieser Stadt nichts mehr, zeigen wir uns weiterhin stark, kämpferisch und selbstbewusst als Garanten für wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit", ermunterte Richter. Auch Schieder ging hart mit der CSU ins Gericht, die er als "von der SPD getrieben" bezeichnete. Er kritisierte Bildungspolitik, Breitband-Lücken, Pleite der Landesbank und Kahlschlag bei Behörden in der Oberpfalz. "Diese Partei braucht einen Denkzettel."

Die demographische Entwicklung war das Anliegen von Wolfram, das auch MdB Angelika Graf aufgriff. Die Abgeordnete forderte mehr Mitwirkung und Mitbestimmung der Senioren in der Politik sowie die von Jung und Alt gemeinsam konzipierte Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen. Mit einer leidenschaftlichen Rede schloss Annette Karl. Die Vorsitzende der Landkreis-SPD monierte die wachsende Schere zwischen Arm und Reich. Arbeit und deren leistungsgerechte Bezahlung seien eine Frage der Menschenwürde. Die von Roman Herzog heraufbeschworene "Rentnerdemokratie" sei an Unverschämtheit nicht zu überbieten.

Solidarität angemahnt

Weiter ging sie auf die Sozialpolitik in Bayern, die Pflegeversicherung und die Gesundheitspolitik ein. Karl: "Aufgabe der Politik ist es, für möglichst gute Lebensverhältnisse für alle Menschen zu sorgen - unter der Voraussetzung von Solidarität und sozialer Gerechtigkeit, wie in der Bayerischen Verfassung festgeschrieben."

veröffentlicht auf oberpfalznetz.de 13.9.08

Veröffentlicht am 13.09.2008

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang