Kindergeld nicht umschichten

Veröffentlicht am 31.05.2007 in Familie

Keine Chance auf Umsetzung gibt die stellvertretende SPD-Vorsitzende Bärbel Dieckmann Überlegungen aus der Unionsfraktion, das Kindergeld für volljährige Kinder zu streichen. Der Vorschlag sei lebensfern und gefährde Bildungschancen.

"Die Forderung aus Teilen der Union, das Kindergeld für volljährige Kinder zu streichen, zeigt einmal mehr, dass viele Abgeordnete der Union ihr Familienbild noch nicht modernisiert haben", sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Bärbel Dieckmann. Zuvor waren Überlegungen in der CDU/CSU-Fraktion geäußert worden, das Kindergeld für alle über 18-Jährige zugunsten jüngerer Kinder umzuschichten.

Ein solche Ausspielen von Eltern gegeneinander lehnt Dieckmann ab und bezeichnete den Vorschlag als lebensfernen Ansatz, denn "Eltern von jungen Erwachsenen wissen ganz genau, dass der finanzielle Aufwand in diesem Alter keineswegs sinkt". Gerade Familien mit kleineren Einkommen seien in dieser Lebensphase auf das Kindergeld angewiesen, weil sich hier die berufliche Zukunft ihrer Kinder entscheide, betonte die SPD-Politikerin.

Sie verwies darauf, dass die meisten unionsregierten Bundesländer jungen Leuten und ihren Eltern schon heute durch Studiengebühren auch für das Erststudium Zusatzlasten aufbürdeten, die schon jetzt viele überforderten. "Die Zahl der Studierenden sinkt dort, das gilt gerade für die so genannten bildungsferneren Schichten. Wer sich jetzt auch noch am Kindergeld vergreifen will, nimmt diesen Kindern alle Zugangschancen zum Studium", warnte die stellvertretende SPD-Vorsitzende.

Statt einer Umverteilung des Geldes von älteren zu jüngeren Kindern plädiert Dieckmann für Investitionen in qualifizierte Bildungs- und Betreuungsangebote ab dem ersten Lebensjahr. Nur das hier ausgegebene Geld komme garantiert bei den Kindern an - sie könnten gemeinsam aufwachsen und voneinander lernen. "Das nützt den Kindern und den Eltern, die Familie und Beruf so besser vereinbaren können."

Mehr Informationen zum Thema Familie

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang