Genossen stärken Landratskandidatin Annette Karl bei Abschlusskundgebung noch einmal Rücken

Veröffentlicht am 28.02.2008 in Wahlen

SPD: Zeit reif für den Wechsel

"Es ist Zeit für den Wechsel", verkündete die SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Margit Kirzinger, selbstbewusst. Am Dienstag stärkten die Genossen Landratskandidatin Annette Karl noch einmal den Rücken und bliesen bei der Abschlusskundgebung des SPD-Kreisverbandes erneut zum Angriff auf die schwarze Mehrheit im Kreistag.

Der Neustädter SPD-Bürgermeister Gerd Werner begrüßte die gut 150 Besucher in der Stadthalle. Die SPD-Landratskandidatin habe den Wahlkampf mit großer Ausdauer gemeistert. "Die Attribute sozial, dynamisch und entschlossen umschreiben ihren Charakter treffend", fand Werner. Sie wolle nicht, dass sich nur die stärksten Ellbogen durchsetzten, sondern Solidarität erzielen und die Schwachen und Starken gleichermaßen unterstützen.

Führungsqualität bewiesen

Noch einmal kräftig ins Zeug für ihre Landratskandidatin legte sich Fraktionschefin Kirzinger. Sie zeigte das Leitbild eines modernen Landrats auf. Er sollte unter anderem Bürgernähe zeigen, in seinen Entscheidungen zum Wohle der Bürger Parteiunabhängigkeit beweisen, Führungsqualitäten haben, Neutralität bewahren, die Akzeptanz der Bürger, Verwaltungserfahrung sowie Gemeindeverbundenheit haben.

"All diese Eigenschaften treffen auf Annette Karl zu. Sie nimmt sich Zeit für die Probleme der Bürger, widmet ihrer Aufgabe deutlich mehr Zeit als der Parteiarbeit und hat bereits im Vorfeld der Wahl in der innerparteilichen Diskussion Führungsqualität bewiesen", sagte die Waidhauserin. Sie pflege ein gutes Miteinander mit anderen politischen Gruppierungen und habe sich mit Erfolg um die Sympathie der Bevölkerung beworben. Ihre Vorstellung zur Weiterentwicklung des Landkreises sei konkret, nachvollzieh- und umsetzbar. "Weil unsere Spitzenkandidatin alle Eigenschaften einer Landrätin, so wie die Menschen sich dies vorstellen, auf sich vereinen kann, wird es Zeit, den Wechsel herbeizuführen", schloss sie unter dem großen Beifall der Zuhörer.

Karl dankte allen, die ihr im Wahlkampf zur Seite standen. Sie habe überall großes Interesse, Offenheit und Akzeptanz für ihre und die Vorstellungen der SPD gefunden. Sie stehe für einen sozialen Landkreis ein, wolle eine professionelle Wirtschaftsförderung und Regionalmarketing, um mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze zu bekommen, einen Ansprechpartner für unbürokratische Familienhilfe, eine bessere Kinderbetreuung, die Energiewende und neue Konzepte im Bereich des Tourismus.

Konstruktives Miteinander

"Die Milliarden Euro, die man in den Transrapid stecke, wären sinnvoller in der Bildung und im Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, vor allem im Landkreis, angelegt", meinte die Bewerberin. Sie wolle keine Gebühren für die Landkreisturnhallen und keine absolute Mehrheit der CSU im Kreistag, denn die Bürger wollten und erwarteten ein konstruktives Miteinander. "Mobilisieren wir alle unsere Reserven, geben wir noch mal Gas, ziehen wir gemeinsam, dann wird auch im Landkreis eine neue Zeit anbrechen, eine sozialdemokratisch geprägte", schloss sie unter stehenden Ovationen der Zuhörer.

Am Ende präsentierte Karl noch einmal alle 60 SPD-Kreistagskandidaten. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Waidhauser Damen Big Band.

aus oberpfalznetz.de

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang