Freude über Ergebnis der Kreistagswahlen

Veröffentlicht am 08.03.2008 in Regionalpolitik

„Annette wir sind stolz auf dich" tönte es unisono durch die Reihen der Sozialdemokraten.
Fraktionsvorsitzende Margit Kirzinger wartete mit einem Blumenstrauß auf und drückte Annette Karl für ihre weitere politische Arbeit im Namen der Kreistagsfraktion fest die Daumen.
Zu einer ersten Wahlanalyse, die mit Arbeit verbunden war, trafen sich die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion am Dienstag im Gasthaus „Deutsche Eiche". Nicht nur die Freude über den Achtungserfolg von Annette Karl bei der Landratswahl, vor allem die Tatsache, dass die CSU im Kreistag die absolute Mehrheit verloren hat, führte geradezu zu überschwenglicher Freude bei den Roten.
In ihrer nüchternen Analyse hielt Annette Karl sowohl die Erfolge auch die negativen Erkenntnisse fest. Bedauert wurde, dass Oskar Schwarz aus Neustadt WN. und Herbert Reitinger aus Moosbach es nicht mehr geschafft haben, in den Kreistag einzuziehen „ Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, führten einen sachbezogenen, fairen, positiv besetzten und engagierten Wahlkampf und das zahlte sich aus. Zugleich gebe das Ansporn, die Arbeit im Kreistag mit Elan anzugehen.
Was Annette Karl sehr bedauerte ist das Absinken der Wahlbeteiligung. Hier müsse man sich etwas einfallen lassen.

Das sei die Aufgabe aller Parteien und Wählergruppen, so die sichtlich zufriedene neue Kreisrätin.
Die Diskussion durch die Fraktionsmitglieder ließ deutlich erkennen, dass jetzt die in der abgelaufenen Wahlperiode an den Tag gelegte, erfolgreiche Arbeit der SPD- Kreistagsfraktion mit neuen Ideen fortgesetzt wird. Wichtig sei die Zusammenarbeit zwischen Kreisverband und Kreistagsfraktion. Daran kann es nicht scheitern, zumal der Kreisverband fest in der Hand von Annette Karl sei.
An die Arbeit ging es bei der Beratung über den Kreishaushalt 2008. So wie in den vergangenen 35 Jahren wird Kreisrat Fred Lehner aus Floß als Haushaltssprecher der Fraktion aus der Sicht der Sozialdemokraten die Stellungnahme zum Haushalt 2008 abgeben. Er nahm sich Zeit, das Haushaltswerk zu durchforsten und fand, dass mit den von der Fraktion eingebrachten Anträgen, Anregungen und Vorschlägen, über die teilweise in der nächsten Kreisausschusssitzung noch entschieden werden müsse, unter bestimmten Voraussetzungen das Haushaltswerk Zustimmung erhalten könnte. Der Landkreis kann eine Konsolidierung seiner Finanzen fortsetzen, brauche keine Darlehen aufnehmen, ist in der Lage, eine Sondertilgung vorzunehmen und hat einen neuen Rekord bei der Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt aufzuweisen. Auch das Rechnungsjahr 2007 wird mit einem Überschuss abschließen. So gesehen stehe es um den Landkreis nicht schlecht.
Eine der Voraussetzungen für die Zustimmung zum Haushalt sei eine offene Diskussion über den Umlagehebesatz. Nach Meinung der Sozialdemokraten sei es kein Problem, die Umlage um mehr als nur um 2.1 Prozent herab zu setzen. Daran aber sollte die Zustimmung zum Haushalt 2008 nicht scheitern.
Noch stärker als bisher sollte der Landkreis in die Förderung der Volkshochschulen einsteigen, forderte Vorsitzende Margit Kirzinger. Der Gewährung eines wie von der Fraktion der FUWG beantragten Wohnungsbaudarlehens stehe die SPD-Fraktion offen gegenüber. Allerdings müssen neue Richtlinien für die Verteilung eines Darlehens ausgearbeitet werden. Nach wie vor seien die Sozialdemokraten der Meinung, dass es der Erhebung von Hallenbenützungsgebühren nicht mehr bedarf. Hier gehe es um eine wirksame Unterstützung der Sportvereine und um eine gezielte Jugendarbeit, die förderungswürdig sei.
Eine Reihe von Maßnahmen sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau waren Gegenstand der Beratung, zu denen Haushaltssprecher Fred Lehner im einzelnen Stellung nahm und aus seiner Sicht erläuterte. Anstehende Termine und Veranstaltungen mit einem Hinweis von Vorsitzenden Margit Kirzinger, dass die Roten eine Abschlussfahrt der Fraktion im Sommer nach Tschechien planen, rundete die erste Fraktionssitzung nach den Kommunalwahlen ab

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang