Europaabgeordneter Ismail Ertug in Floß

Veröffentlicht am 20.05.2019 in Ortsverein

Europabgeordneter Ismail ertug

Europa braucht den „Tanker SPD“

 

„Es muss uns Angst werden“ hält die SPD Ortsvorsitzende Eli Dreßler aufgrund der derzeitigen politischen Situation bei der gemeinsamen Europaveranstaltung mit dem Nachbarortsverein Flossenbürg im Landgasthof „Goldener Löwe“ fest.

Auch Europaabgeordneter Ismail Ertug, (Bild) seit 10 Jahren Mitglied des Europäischen Parlaments und SPD Vertreter für die Oberpfalz und Niederbayern, sprach von einer echten Richtungswahl am Sonntag, den 26. Mai 2019. Aus aktuellem Anlass ging Ertug auf die Situation im Nachbarland Österreich ein. „Es zeige sich, welch Geistes Kinder hier in der Regierung vertreten sind“ so Ertug und „so laufe es, wenn sich die Demokraten nicht dagegen stellen“. Seit einem Jahrzehnt verspüre er im Parlament den Hass der Rechten auf unser System, unser Land und die Europäische Union. Deshalb sein Appell zur Wahl zu gehen. „Wer nicht wählt, wählt indirekt die Rechten“.

 

„Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, das Italien oder Österreich rechts mit regiert würden oder sich ein Stammland aus der EU verabschieden will“ fragte Ertug in die Besucherrunde. „Wenn Braun marschiert, wackelt Schwarz“ so seine Feststellung. Natürlich habe die EU auch Defizite gestand der Abgeordnete ein. Deshalb sein Rückblick über die Finanzkrise und die Bankenrettung zu den Entscheidungen auf die Bundesebene. Die Vermögensverteilung kenne nur eine Richtung, die nach Oben. Gerechtigkeit würde nur über die Sozialdemokratie aufrecht gehalten.

 

Ertug forderte einen Europäischen Mindestlohn von 60 Prozent des nationalen Durchschnittslohnes und ebenso eine Europäische Arbeitsagentur zum Schutze der Arbeitnehmer zusammen mit der Einführung einer Europäischen Sozialversicherungsnummer zum Schutz vor Missbrauch. „Wir müssen uns um die Jugend kümmern“ so seine weitere Forderung. Im „Erasmusprogramm“ können Studenten und Auszubildende durch ein Auslandssemester zu aufgeklärten Europabürgern werden.

 

Wer viel verdiene müsse sich auch an den Lasten beteiligen.

Es könne nicht sein, das die Kaffeekette „Starbucks“ 800 Millionen Euro Umsatz mache und gerade mal 800 Euro Steuern bezahlt habe oder dass der Weltkonzern Google von 1,2 Milliarden Umsatz gerade mal 0,05 Prozent Steuern zahle. Dies könne den Bürgerinnen und Bürgern nicht erklärt werden. In gleicher Weide stellte Ertug die Frage wer es sei, der diese Konzerne decke.

 

Zum Abschluss seiner Ausführungen brachte Ertug die Sorge zum Ausdruck, dass immer mehr Verträge, die seit Jahrzehnten für Frieden und Stabilität gesorgt haben gekündigt würden und zurückgenommen würden. „Wer Frieden und Freiheit haben will müsse es der Welt sagen und es gehe nichts über einen gemeinsamen Dialog“ hielt der EU Abgeordnete unter großem Applaus der Versammlung fest.

 

 
 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Unsere Marktratsfraktion


12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang