Diskussion um den Mindestlohn

Veröffentlicht am 23.03.2015 in Kreisvorstand

DGB Regionalsekretär Peter Hofmann zu Gast beim Kreisvorstand

„In Kürze 100 Tage Mindestlohn“ dies nahm der SPD Kreisverband mit Vorsitzenden MdL Annette Karl zum Anlass im Rahmen einer Kreisvorstandssitzung im Gasthof Miedl das aktuelle Thema zu beleuchten und auch auf Fragen und Probleme einzugehen. Mit DGB Regionalsekretär Peter Hofmann war dabei erstmals auch ein profunder Referent bei den Genossinnen und Genossen zu Gast.

„Gute Arbeit bedeute gerechten Lohn ohne Aufstockung und dies in Vereinbarkeit mit Familie und Beruf“ so Hofmanns Feststellung gleich zu Beginn seiner Ausführungen. „Was bleibe für die Familie?“, diese Frage beschäftige die Arbeitnehmer, wenn Beruf und Familie immer mehr ineinander übergingen. Die ständige Erreichbarkeit und auch das Thema „Mobbing“ gehören ebenfalls zu diesem Themenkreis sich ändernder Arbeitsbedingungen im Umfeld.

In Bayern seien insgesamt 224.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom Mindestlohn betroffen. In der Oberpfalz sind es gut 20.000 hält der Gewerkschaftssekretär fest und das betreffe auch Teilzeitarbeit und Minijobverhältnisse. Bei der DGB Hotline unter 0391/4088003, die noch mit zum 31.3.2015 geschaltet ist gingen anfangs täglich 500 Anrufe mit Fragen zum Mindestlohn ein. Derzeit seien es immer noch 200 bis 250 Anrufe am Tag. Auch viele Arbeitgeber würden sich ebenfalls bei der Gewerkschaftshotline informieren.

Peter Hofmann konnte aber auch von Dreistigkeiten, ja fast krimineller Energie beim Umgehen des Mindestlohngesetzes berichten. „Den Beginn und das Ende der Arbeitszeit festzuhalten, das war schon immer so“, sagte Hofmann in Hinblick auf die Diskussion um die Dokumentationspflicht. Grundsätzlich gelte der Mindestlohn auch für ausländische Beschäftigte. Bei ehrenamtlicher Tätigkeit gibt es dagegen keinen Mindestlohn. Ehrenamt bedeute kein Geld verdienen. Eine Aufwandsentschädigung gelte nicht als Mindestlohn.

„Manche Arbeitgeber versuchen sogar normale Arbeit zum Ehrenamt umzudefinieren“, wusste Hofmann aus den Erfahrungen der ersten Wochen zu berichten.

Die Einhaltung des Mindestlohnes werde durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Zoll kontrolliert, wie auch bisher schon die Branchenmindestlöhne. Das Personal soll um 1600 Stellen aufgestockt werden. Auch die Betriebsräte würden auf die Einhaltung des Mindestlohnes achten.  Als Beispiele für das Umgehen nannte Hofmann neue Verträge, „Flexi Lohn“ oder Arbeitspausen. Praktika oder Volontariate würden umdeklariert oder Essensgutscheine, Eintrittskarten angerechnet oder auch Urlaubstage reduziert. Selbst höhere Löhne würden auf Mindestlohnniveau von 8,50 Euro abgesenkt ohne Rücksicht auf Tätigkeit und Qualifikation.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang