Christine Trenner als Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen bestätigt

Veröffentlicht am 05.11.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Bezirksvorsitzende Christine Trenner mit AsF-Landesvorsitzender Micky Wenngatz

"Wo Männer diskutieren, packen Frauen an"

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen will langfristige Hilfe für Flüchtlinge organisieren

Die "Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen" will einen Beitrag dazu leisten, "dass die Frauen nicht zu den Verlierern der Flucht gehören". AsF-Landesvorsitzende Micky Wenngatz (München) rief die Delegierten bei der Bezirkskonferenz in der Schwefelquelle zur "besonderen Solidarität mit den weiblichen Asylbewerbern" auf, "die auf der Flucht häufig sexueller Gewalt ausgesetzt waren".

Anderer Kulturkreis
Die SPD-Frauen wollen die Familien mit "niederschwelligen Angeboten" unterstützen. Nach dem Motto: "Wo die Männer diskutieren, packen die Frauen an". Aus unmittelbarer Hilfe soll sich eine langfristige Unterstützung entwickeln, so der Wunsch der Landesvorsitzenden. Micky Wenngatz weiß allerdings um die Probleme der Integration gerade bei den Frauen, "die aus einem Kulturkreis kommen, in denen andere Gesetz gelten". Stichwort: "Zwangsverheiratung, Gewalt gegen Frauen, Bildungsferne".

Micky Wenngatz sitzt in einem Münchner Stadtteilparlament und ist persönliche Referentin der dritten Bürgermeisterin der Landeshauptstadt, Christine Strobl. Sie möchte mehr Frauen für die politische Arbeit qualifizieren, sie stärker an den politischen Entscheidungsprozessen teilhaben lassen und die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Seit 2006 ist Christine Trenner aus Erbendorf Bezirksvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft. Die Beschäftigte in einem kommunalen Zweckverband hat selbst kein politisches Mandat, ermuntert aber ihre politischen Mitstreiterinnen, sich dem Wähler zu stellen. So wie jene sechs Frauen in der Oberpfalz, "die inzwischen den Bürgermeistersessel erobert haben". Christine Trenner kämpft ferner für die Gleichstellung der Frauen in Gesellschaft und Beruf und die Einhaltung des Mindestlohns.

Einstimmige Wahl
Bei den Neuwahlen bestätigten die Delegierten der vier Unterbezirke Weiden/Neustadt/Tirschenreuth, Amberg/Sulzbach, Schwandorf/Cham und Regensburg Christine Trenner einstimmig im Amt. Stellvertretende Vorsitzende sind Agathe Kerscher (Cham), Petra Schilling (Amberg-Sulzbach) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Regensburg).

Als Beisitzer gehören dem Vorstand an: Barbara Neugirg (Weiden), Sabine Zeidler (Weiden), Brigitte Scharf (Tirschenreuth), Brigitte Wilhelm (Regensburg), Johanna Krauß (Neustadt), Sybille Bayer (Tirschenreuth), Carolin Wagner (Regensburg), Karin Frankerl (Schwandorf), Maria Sauer (Neustadt) und Gabriele Laurich (Weiden).

Text: oberpfalznetz.de
Bilder: Bittner, Susi

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang