Christine Trenner als Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen bestätigt

Veröffentlicht am 05.11.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Bezirksvorsitzende Christine Trenner mit AsF-Landesvorsitzender Micky Wenngatz

"Wo Männer diskutieren, packen Frauen an"

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen will langfristige Hilfe für Flüchtlinge organisieren

Die "Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen" will einen Beitrag dazu leisten, "dass die Frauen nicht zu den Verlierern der Flucht gehören". AsF-Landesvorsitzende Micky Wenngatz (München) rief die Delegierten bei der Bezirkskonferenz in der Schwefelquelle zur "besonderen Solidarität mit den weiblichen Asylbewerbern" auf, "die auf der Flucht häufig sexueller Gewalt ausgesetzt waren".

Anderer Kulturkreis
Die SPD-Frauen wollen die Familien mit "niederschwelligen Angeboten" unterstützen. Nach dem Motto: "Wo die Männer diskutieren, packen die Frauen an". Aus unmittelbarer Hilfe soll sich eine langfristige Unterstützung entwickeln, so der Wunsch der Landesvorsitzenden. Micky Wenngatz weiß allerdings um die Probleme der Integration gerade bei den Frauen, "die aus einem Kulturkreis kommen, in denen andere Gesetz gelten". Stichwort: "Zwangsverheiratung, Gewalt gegen Frauen, Bildungsferne".

Micky Wenngatz sitzt in einem Münchner Stadtteilparlament und ist persönliche Referentin der dritten Bürgermeisterin der Landeshauptstadt, Christine Strobl. Sie möchte mehr Frauen für die politische Arbeit qualifizieren, sie stärker an den politischen Entscheidungsprozessen teilhaben lassen und die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Seit 2006 ist Christine Trenner aus Erbendorf Bezirksvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft. Die Beschäftigte in einem kommunalen Zweckverband hat selbst kein politisches Mandat, ermuntert aber ihre politischen Mitstreiterinnen, sich dem Wähler zu stellen. So wie jene sechs Frauen in der Oberpfalz, "die inzwischen den Bürgermeistersessel erobert haben". Christine Trenner kämpft ferner für die Gleichstellung der Frauen in Gesellschaft und Beruf und die Einhaltung des Mindestlohns.

Einstimmige Wahl
Bei den Neuwahlen bestätigten die Delegierten der vier Unterbezirke Weiden/Neustadt/Tirschenreuth, Amberg/Sulzbach, Schwandorf/Cham und Regensburg Christine Trenner einstimmig im Amt. Stellvertretende Vorsitzende sind Agathe Kerscher (Cham), Petra Schilling (Amberg-Sulzbach) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Regensburg).

Als Beisitzer gehören dem Vorstand an: Barbara Neugirg (Weiden), Sabine Zeidler (Weiden), Brigitte Scharf (Tirschenreuth), Brigitte Wilhelm (Regensburg), Johanna Krauß (Neustadt), Sybille Bayer (Tirschenreuth), Carolin Wagner (Regensburg), Karin Frankerl (Schwandorf), Maria Sauer (Neustadt) und Gabriele Laurich (Weiden).

Text: oberpfalznetz.de
Bilder: Bittner, Susi

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang