Bei Wahlparty des Frauenbunds geben Kreistagskandidatinnen aller Listen Auskunft über Ziele

Veröffentlicht am 18.02.2008 in Regionalpolitik

Altenstadt. (dob) "Frauen sollen in der Kommunalpolitik ein stärkeres Gewicht bekommen, deswegen brauchen wir mehr Frauen in zukunftsentscheidenden Gremien." Das zumindest fordern jetzt Frauen, die in der gesellschaftspolitischen Bildungsarbeit des Katholischen Frauenbundes mitarbeiten.

Bei einer Wahlparty im Gasthaus "Schlosswirt", organisiert von Bezirksleiterin Angela Bodensteiner, gaben Kreistagskandidatinnen aller Listen d Auskunft über ihre Ziele in der Politik. Die Besucher forderten in der Diskussion Unterstützung im Kreistag für "brennende" Themen, wie Kinderbeförderung in Schulbussen oder Handymasten innerhalb eines Wohnbaugebietes, ein.

Deftige Sprüche

Ein Bestandteil des Abends waren deftige Sprüche gegen das "starke Geschlecht". Dazu hatte der Frauenbund die "Schrägschrauben" Monika Helmstreit und Regina Diegel in den Rittersaal eingeladen.

Für den ersten Hit "Jetzt platzt es aus mir raus, ich erzieh' meine Kinder nicht alleine" bekam das Kabarettpaar begeisterten Applaus und der Rat "Zu viel Hausarbeit schlägt auf die Potenz" löste allseits Gelächter aus. " Zum Abschied gab es aber dann doch noch ein versöhnliches Lied: "Ja, ja wir lieben euch, ihr Machos".

Nachdem in der ersten Runde jeweils eine von den Frauen bestimmte Sprecherin jeder Liste die Schwerpunkte ihrer Arbeit vorstellte, durften die folgenden Kandidatinnen der gleichen Partei nur noch ein zweiminütiges Statement abgeben. Den Auftakt machte die Sprecherin der FDP/UW, Hannelore Ott.

Nachfolgend präsentierten sich Annette Karl (SPD), Sonja Pausch (Grüne), Rita Wiesend (ÖDP), Sieglinde Schärtl (CSU) und den Schluss machte Rosi Sammet von den Freien Wählern.

Weiter von der Partie waren Elisabeth Schreml (FDP/UW), Anita Floth, Maria Sauer, Dagmar Mittelmeier (alle SPD); Dr. Barbara Kindl, Renate Kellner und Sonja Hammer-Kölbl (alle ÖDP); Petra Dettenhöfer, Dr. Gabriele Hagemann, Maria Färber, Lotte Hofmann und Christa Kick (alle CSU).

Früher sei es undenkbar gewesen, dass sich Frauen politisch einmischten. "Heute haben wir sogar eine Bundeskanzlerin", sagte Martha Bauer, Vorsitzende des Altenstädter Frauenbund-Zweigvereins, als Leiterin der Diskussionsrunde. Eine Zuhörerin meinte, dass sie zwar begeistert sei vom sozialen Engagement der Frauen, das diese als Arbeitsschwerpunkt angäben, aber sie müssten sich auch gehörig bei der Geldvergabe und bei den Finanzen einmischen, appellierte sie an alle.

Inhaltlich gäbe es sowieso keine männliche oder weibliche Themendomäne in der Politik, sondern nur "eine gute oder schlechte Politik", meinte Annette Karl. Die überfüllten Schulbusse in weiterführende Schulen nach Weiden und Neustadt/WN waren ein weiteres Thema, das Andrea Lang aus Pleystein ansprach.

Sie nannte es "eine untragbare Situation". In Privatautos würden die Kinder mit bestmöglichen Sicherheitssystemen transportiert, aber im Schulbus dürften drei Kinder auf einem Zweiersitz Platz nehmen. Gibt es niemand, der sich dafür einsetzt?", hinterfragte sie. Die SPD-Landratskandidatin gab der besorgten Mutter den Rat, den politischen Druck zu erhöhen und eine Elterninitiative zu gründen.

Dr. Barbara Kindl erntete für ihren Einwand, das Geld für den Transrapid zu sparen und lieber für die Kinder einzusetzen, tosenden Applaus. "Mit dem Durchschneiden von Fahnerl kommt man halt eher in die Zeitung", kritisierte sie den Straßenbau des Landkreises. Rita Wiesend "will schauen, wo des Geld, das der Landkreis zwischenzeitlich wieder mehr besitzt, hingeht".

Gabi Senger-Peischl wollte wissen, ob sich die Kandidatinnen für eine gentechnikfreie Zone einsetzen. Bei diesem Thema hofft die CSU auf die große Lobby des Bayerischen Bauernverbandes, der sich dafür stark mache. Christa Kick brach eine Lanze für den Kauf von regional erwirtschafteten und hergestellten Produkten, die garantiert frei von schädlichen Stoffen sind.

Unterschriftenaktion

Der Funkmast auf einem Stadel mitten im Vohenstraußer Stadtgebiet an der Pleysteiner Straße hätte von Landkreisseite verhindert werden müssen, meinte eine Betroffene. Dr. Kindl berichtete von der Unterschriftenaktion, die sie vor ungefähr zwei Jahren startete, damit der Bau einer Mobilfunkanlage im jeweiligen Bebauungsplan aufgenommen werde.

Nur unter massivsten Einsatz sei es ihr gelungen, die für Vohenstrauß geforderte zehn Prozent-Hürde bei den Unterschriften zu schaffen. Bayernweit unterlag die Forderung ihrer Partei allerdings.

aus oberpfalznetz.de

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang