AsF hat zur Lesung mit Stefan Dietl eingeladen

Veröffentlicht am 12.10.2018 in Presse

MdL Annette Karl, Stefan Dietl, Sabine Zeidler, Vorsitzende der AsF im Unterbezirk Weiden

Wie sozial die AfD ist, dieser Frage geht Stefan Dietl in seinem Buch auf den Grund, welches er in Altenstadt vorgestellt hat. Er kam auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Unterbezirk Weiden in die dWirtschaft. AsF-Vorsitzende Sabine Zeidler freute sich in ihrer Begrüßung über den guten Besuch.

Stefan Dietl hatte sich vor allem aufgrund seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit bei ver.di mit der AfD beschäftigt, um herauszufinden, ob die Alternative wirklich eine Alternative für die Arbeitnehmer und Sozialschwachen in Deutschland ist. Grundlage war dabei vor allem der Teil der sozialen und wirtschaftspolitischen Programmatik im Grundsatzprogramm, welches 2017 beschlossen wurde. Dietl machte gleich zu Beginn deutlich, dass dieses Programm neoliberal und noch stärker wie bei der FDP auf die Kräfte des Marktes ausgerichtet ist und damit keine Lösungen für abhängig beschäftigte Arbeitnehmer darstellt.

Deutlich wird dies auch bei der angestrebten Steuerpolitik. Hier soll die Erbschaftssteuer abgeschafft werden, durch diese nimmt der Staat nur bei großen Vermögen derzeit ca. 5,5 Milliarden Euro ein. Die Kluft zwischen Reich und Arm würde dadurch weiter zu nehmen. In Frage werden auch die Gewerbe- und Körperschaftssteuern gestellt, die die Haushalte der Kommunen stützen. Wichtig ist dabei auch, dass die AfD ein Verbot von Rettungsprogrammen für verschuldete Kommunen durchsetzen will. Gerade im Grenzland und im Norden von Bayern profitieren Kommunen von den Stabilisierungshilfen des Freistaates, die es nach der AfD nicht mehr geben würde. Dies würde in den betroffenen Kommunen die Streichung aller freiwilligen Leistungen, wie z.B. Vereinszuschüsse, bedeuten.

Während man also den Kommunen Geldeinnahmen streichen möchte, sollen diese gleichzeitig zusätzliche Aufgaben übernehmen. Die Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit sollen auf die Kommunen übertragen werden, gleichzeitig die Agentur aufgelöst werden und auch die Arbeitslosenversicherung abgeschafft werden. Parallel soll dann noch das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) nur dann gezahlt werden, wenn dafür Bürgerarbeit geleistet wird. Denn wer Leistungen (Geld) bekommt, soll auch Leistungen (Bürgerarbeit) erbringen. Eine Entsolidarisierung ist für die Pflege auch ein Ziel, denn die AfD möchte eine "Förderung von Familienarbeit in der Pflege". Pflege ist damit keine staatliche Aufgabe mehr und wer diese Pflegearbeit dann in der Familie übernehmen wird, war für Dietl klar. "Diese Aufgabe bleibt den Frauen, die dadurch keiner bezahlten Beschäftigung nachgehen können," so der Autor. "Was dies dann für die Renten der Frauen bedeutet ist auch absehbar."

Beim Thema Rente sollten Arbeitnehmer besonders aufmerksam sein. Die Lebensarbeitszeit soll sich laut AfD automatisch an die Lebenserwartung anpassen. Gerade für die Berufe mit hoher körperlicher Belastung bedeutet dies eine Rentenkürzung, denn die Beschäftigten in diesen Berufen können selten bis 67 und länger arbeiten.

Bemerkenswert sei auch, so führte Dietl aus, dass im Grundsatzprogramm die Sozialpolitik nicht vorkommt. Ziel der AfD ist ein "schlanker Staat", der sich nur um innere und äußere Sicherheit, die Justiz, Finanzverwaltung kümmert und bei den auswärtigen Beziehungen auch überwiegend um eine Förderung der Wirtschaft bemüht. Ziel ist ein größtmögliche Privatisierung der sozialen Aufgaben die von Kommunen, Landkreisen, Länder und dem Bund geleistet werden. Das dabei dann nicht die Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen profitieren ist klar.

Gerade deshalb ist auch so bemerkenswert, dass bei der Frage "Warum haben sie die AfD gewählt" das Thema der sozialen Gerechtigkeit an zweiter Stelle bei der Wahlentscheidung proAfD steht.

In einer anschließenden Diskussion ging es auch um die Frage wie Gewerkschaften und die Parlamente zukünftig mit der selbsternannten Alternative umgehen.

Landtagsabgeordnete Annette Karl hat den Eindruck, dass ein Teil der AfD Wähler diese Partei nur wählt, weil sie sich wünschen, dass es den Flüchtlingen in jedem Fall schlechter als ihnen selbst gehen müsse.

Dietl betonte, dass sowohl die Gewerkschaften als auch die Parteien wieder eine glaubwürdige Sozial- und Arbeitnehmerpolitik machen müssen, um gegen die rechtspopulistische Partei anzukommen. Man muss der AfD auch deutlich zeigen, dass sie nicht das Volk sind, dass sie nicht die Mehrheit sind. Deshalb ist auch der Gegenprotest wichtig.

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang