Antrag auf dem Unterbezirksparteitag

Veröffentlicht am 13.07.2015 in Allgemein

Die Delegierten des Unterbezirksparteitages in Krummennaab am 11.07.15 haben über folgenden Antrag abgestimmt und diesen fast einstimmig angenommen.

„Umfairteilen – Reichtum besteuern!“ 
 
Der Unterbezirksparteitag möge beschließen. 
Angesichts der immer größer werdenden Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland, in Europa 
und der Welt fordert der Unterbezirksparteitag, dass die Vorstände der Partei  auf Bezirks-, Landes- 
und Bundesebene sich mit den Anliegen des Bündnisses „Umfairteilen - Reichtum besteuern!“ ernsthaft auseinandersetzen. Dabei soll erreicht werden, dass Gliederungen der SPD über die Ziele des Bündnisses umfassend informiert werden und/oder sich an einzelnen Aktionen des Bündnisses beteiligen. Die Bundespartei wird aufgefordert, sich an dem Bündnis zu beteiligen. 

Begründung: 
Seit mehreren Jahren schon bemüht sich das Bündnis aus zahlreichen Organisationen und Verbänden, darunter Naturfreunde, Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) und ver.di eine Veränderung der Einkommensverteilung in Deutschland zu erreichen, weil Verteilungs-Gerechtigkeit die wesentliche Bedingung von Freiheit und Teilhabe ist. Der Art. 14 Abs. 2 des Grundgesetzes sagt: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“. Damit ist die Sozialbindung des Eigentums Verfassungsauftrag. 
Die öffentlichen Finanzen sind trotz guter Konjunktur von massiven Kürzungen geprägt. Gemessen an den gesellschaftlichen Erfordernissen ist die öffentliche Hand strukturell unterfinanziert. Viele Städte und Gemeinden sind völlig überschuldet. Aufgrund der prekären Finanzsituation sind viele Länder und Kommunen zu immer weiteren Leistungseinschränkungen gezwungen. Die Schuldenbremse wird in den kommenden Jahren in etlichen Bundesländern zu erheblichen Kürzungsprogrammen führen. 
Besonders im Bildungsbereich, aber auch auf anderen Aufgabenfeldern, droht ein nicht zu verantwortender Personalabbau. Dringende notwendige Investitionen in Ganztagsschulen und Kitas, in die Hochschulen, in eine menschenwürdige Pflege, in Verbesserungen für Jugendliche, Erwerbslose, Flüchtlinge, in die Integration von Behinderten, in eine leistungsfähige Infrastruktur und in den ökologischen Umbau können nicht finanziert werden.  
Auch auf der europäischen Ebene ist Umfairteilen der Schlüssel für einen gerechten Ausweg aus der 
Krise: Statt den Sozialstaat kaputt zu kürzen und weite Teile der Bevölkerung in Südeuropa ins Elend zu stürzen, ist ein großes europäisches Investitions- und Aufbauprogramm notwendig. Zur Finanzierung müssen Großvermögen zu einer Abgabe herangezogen werden.  
Umfairteilen – Reichtum besteuern ist also weiterhin dringend notwendig, um ein zukunftsfähiges und 
gerechtes Gemeinwesen zu schaffen. Den Spitzensteuersatz der Einkommensteuer, die Körperschaftssteuer für Kapitalunternehmen sowie die Erbschaftssteuer bei großen Erbschaften zu erhöhen wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Reiche und Superreiche, die in den letzten zwei Jahrzehnten Millionen und Milliarden angehäuft haben, müssen endlich substanziell zur Finanzierung des Gemeinwesens und damit zur Sicherung des Sozialstaats beitragen. Die privaten Geldvermögen in Deutschland erreichen gerade Rekordwerte. Allein das reichste Prozent der Deutschen verfügt über ein Vermögen von 2,6 Billionen Euro. Eine einmalige Millionärsabgabe würde nach Berechnungen der Abteilung Wirtschaftspolitik beim ver.di-Bundesvorstand 300 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen bringen, eine Vermögenssteuer jährlich 20 Milliarden Euro. Durch das so erzielte Mehraufkommen wäre der Sozialstaat endlich handlungsfähig, und es könnten dringend nötige öffentliche Aufgaben finanziert werden. Gerade angesichts einer globalisierten Wirtschaft sind sozial Standards ein hohes Gut, das nicht verspielt werden darf.  
 
www.umfairteilen.de 
www.facebook.com/Umfairteilen.Reichtum.Besteuern 
www.twitter.com/umfairteilen 

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang