Aktuelles aus dem Pflegebereich Thema im Kreisvorstand

Veröffentlicht am 23.05.2018 in Kreisvorstand

„Pflege aus der Sicht der Praxis“ präsentierte die Leiterin des AWO Seniorenheims „Franz Zebisch“ Weiden, Silvia Zeidler, in der Sitzung des SPD-Kreisvorstands Neustadt in Letzau.

Die Plätze des Heimes sind zu 100% ausgelastet und um die 84 Bewohnern kümmern sich 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Moment ist die Personalsituation noch auskömmlich, allerdings werde „die Luft immer dünner“. Der demographische Wandel führe zu einem immer größeren Bedarfen an Pflegeplätzen und somit auch an Pflegepersonal. So waren 2015 in Deutschland 3 Millionen Menschen pflegebedürftig, zwei Jahre später schon 3,5 Millionen. Für 2018 wird eine weitere Steigerung um 500.00 Pflegebedürftige erwartet. Ungefähr die Hälfte wird zu Hause gepflegt. Aktuell arbeiten derzeit 900.000 Menschen im Pflegebereich und bis 2035 würden ca. 275.000 Pflegekräfte fehlen.

SPD-Kreisvorsitzende MdL Annette Karl bezeichnete angesichts dieser Zahlen die von Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigten 8000 neuen Pflegekräfte als bestenfalls einen Tropfen auf dem heißen Stein, zumal er noch nicht einmal erklärt habe, wo diese Kräfte – nicht einmal eine pro Pflegeeinrichtung in Deutschland – herkommen sollen. Karl: „Hier muss der Minister noch eine große Schippe drauflegen und gemeinsam mit den Bundesländern einen Masterplan Pflege vorlegen!“

Zeidler bemängelte, dass in der Vergangenheit vor allem die Pflegehelfer von der Politik vernachlässigt worden seien. Sie bekämen bis jetzt nicht mal eine Ausbildungsvergütung, dies solle aber ab 2020 durch einen geplanten Ausbildungsfond geändert werden. Zu der geringen Bezahlung der Pflegehelfer komme hinzu, dass diese Tätigkeit zu 80% aus schwerer körperlicher Arbeit bestehe. Es sei deshalb kein Wunder, dass sich hier kaum Nachwuchs fände.

„Das Personal gut bezahlen und gleichzeitig niedrige Heimkosten für die Pflegebedürftigen, dies beißt sich“, so eine weitere Feststellung der engagierten AWO-Heimleiterin. Der SPD-Kreisvorstand war sich einig, dass gute Arbeit auch gute Entlohnung nach sich ziehen müsse, wie in allen Berufszweigen. Hier müssen die Pflegeversicherungen reagieren.

Bezogen auf die Situation in Bayern äußerte Karl die Hoffnung, dass das neue Pflegegeld von 1000 € pro Jahr auch langfristig ausgezahlt werde und nicht nur im Wahljahr 2018. Karl: „Das neue Amt für Pflege muss beweisen, dass es nicht nur ein große neue Bürokratie für die Auszahlung des Pflegegeldes ist, sondern tatsächlich Lösungen entwickelt für die drängenden Probleme in der Pflege, den Nachwuchsmangel, die fehlenden Pflegestützpunkte in Bayern. Lösungen fehlen ebenso für die Auswirkungen der neuen generalistischen Ausbildung auf die Personalsituation in der Altenpflege und die Armut im Alter. Dies sind nur einige wichtige Stichpunkte. Der neue Ministerpräsident darf daher nicht nur ankündigen, sondern muss liefern!“

Nach einem Vorschlag von SPD-Kreisfraktionschef, Bürgermeister Günter Stich, wird sich die Fraktion demnächst auch vor Ort noch einmal über die Pflege ein Bild machen.

Karl bedankte sich bei Silvia Zeidler für ihren Einsatz für die älteren Mitmenschen und für ihre sachkundigen Ausführungen mit einem kleinen Blumengeschenk.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Marktratsfraktion


17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

Adminzugang

Adminzugang